Krankenversicherung für Samtpfoten

Wenn Sie gesundheitliche Probleme haben, gehen Sie zum Arzt. Denn um die Kosten muss man sich hierzulande dank Krankenversicherung keine Gedanken machen. Aber was passiert, wenn Ihre Katze krank wird oder einen Unfall hat? Möchten Sie sich dann zusätzlich um die entstehenden Kosten sorgen?

Wer sehr an seinem Tier hängt und sich die Tierarztkosten nicht immer garantiert leisten kann, lebt ruhiger, wenn er weiß, dass die medizinische Versorgung immer sichergestellt ist. Für den Notfall ist es deshalb gut, wenn man rechtzeitig eine Krankenversicherung für seinen schnurrenden Vierbeiner abgeschlossen hat.

Die Katzenkrankenversicherungen auf http://www.tierversicherung.biz/ sind in Zusammenarbeit mit dem Tierhalterclub Deutschland e.V. und der Helvetia Versicherung entwickelt worden. Hier haben Sie die Wahl zwischen einer Katzen OP Krankenversicherung oder einer kompletten Katzenkrankenversicherung mit umfangreichen ambulanten Leistungen. Dieser Schutz ist beispielsweise ab 17,09 Euro pro Monat zu haben und beinhaltet die für das Vertrauen der Katze wichtige freie Tierarztwahl. Auch Impfungen und Wurmkuren, sowie ambulante Behandlungen und Operationskosten ohne Höchstgrenzen sind in einer solchen Versicherung enthalten. Genaue Konditionen und eine telefonische Beratung erhalten Sie unter der Telefonnummer 02233/99076050.

Grundsätzlich ist die Anzahl der Versicherer, die Tierkrankenversicherungen anbieten, sehr überschaubar. Neben der bereits erwähnten Versicherungsgesellschaft dominieren AGILA, Allianz, Uelzener und AXA den Markt.

Dieser Artikel stellt weder eine Empfehlung von Tierkrankenversicherung im allgemeinen, noch die einzelner Versicherer dar, sondern soll lediglich auf den Markt aufmerksam machen. Sie sollten sich selbst informieren und ggf. das Angebot auswählen, dass am besten zu Ihnen und Ihrem Tier passt.

Übrigens ist es im Notfall äußerst hilfreich, wenn Ihre Katze frühzeitig an ihre Transportbox gewöhnt ist. Denn wenn sie verängstigt oder sehr aufgeregt ist, kann es ein Kampf werden, sie in Ihre Box zu bekommen. Das schwächt zusätzlich. Lassen Sie das „kleine Gefängnis“ deshalb stets offen in der Wohnung stehen und richten Sie es mit einer Decke oder Kissen schön kuschelig her. Mit ein wenig Glück ist die Katze neugierig genug und gewöhnt sich schnell daran.

Kommentare sind geschlossen.